Für Erwachsene

Eine Psychotherapie kann indiziert sein, wenn psychische Belastungen oder Störungen den Alltag beeinträchtigen und Leiden hervorrufen. Unser Behandlungsspektrukm umfasst psychische Störungen, wie Angststörungen (z.B. soziale Ängste, Panik, Phobien, Zwänge), Depressionen, Burn-out, Essstörungen sowie Behandlungen zur Rückfallprophylaxe bei bipolaren Erkrankungen und Psychosen, z.B. nach einer stationären Behandlung.

Eine Beratung kann weiterhelfen, wenn Sie beispielsweise Probleme im Job, in der Partnerschaft oder bei der Erziehung haben, sich in einer Lebenskrise befinden oder gerne Ihre Persönlichkeit weiterentwickeln möchten.

Für Kinder und Jugendliche

Kinder und Jungendliche stehen immer wieder vor neuen Entwicklungsaufgaben, die sie zu bewältigen haben. Nicht immer können Krisen überwunden oder Probleme gelöst werden. Schwierige Entwicklungsphasen halten an und können zu Konflikten in Familie, Schule oder mit Freunden führen. Eine Beratung oder Psychotherapie kann helfen, Probleme und psychische Auffälligkeiten zu überwinden. Häufige Symptome und Anzeichen können Angststörungen (z.B. Soziale Ängste, Zwänge, Trennungsängste, Phobien), Enuresis und Enkopresis (Einnässen und Einkoten), Depressionen, Leistungsängste, Selbstwertprobleme, Anpassungsstörungen in schwierigen Lebenssituationen wie Scheidung der Eltern oder chronische Krankheiten (z.B. Asthma, Diabetes) oder Essstörungen (Magersucht, Adipositas) sein.

Spezielle Therapieangebote: Urotherapie bei Ausscheidungsstörungen